Eindrücke vom Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehren in Magdala

Am ehemaligen Naturbad von Magdala wurde am Freitagabend, das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren des Weimarer Landes eröffnet.

Die neue Vorsitzende des Kreisjugendfeuerwehrverbandes Rebekka Oertel trägt erstmals die Hauptverantwortung. Gleich zu ihrer Premiere als Lagerleiterin brechen die Zahlen alle Rekorde. Mit rund 450 Teilnehmern, etwa 300 Kindern und Jugendlichen und 150 erwachsenen Betreuern, war das Lager um ein Drittel größer als die letzten. Insgesamt 27 Jugendfeuerwehren nahmen teil. Für die stolze Zahl sorgten auch vier Jugendfeuerwehren aus Weimar und die Nachbarn aus Bucha, die sich am Abend als Letzte einschrieben.

Der Auftakt gehörte nicht nur dem Zeltaufbau. Teilnehmerlisten waren auszufüllen, Teilnehmer-Shirts und -Bändchen, aber auch Müllsäcke zu verteilen.

Bei so vielen Teilnehmern mangelte es auch nicht an Ehrengästen zur Eröffnung. Mit dem Landrat war die Landtagsabgeordnete und Ministerpräsidentin a.D., Christine Lieberknecht, gekommen. Als Rote-Brause-Sponsor durfte Dirk Schütze nicht fehlen. Und natürlich entboten auch die Gastgeber mit Bürgermeister Mario Haßkarl, Stadtbrandmeister Nico Schaffer und Wehrführer Matthias Treuter ihren Gruß .

 

Überhaupt lag eine der großen logistischen Aufgaben bei den Gastgebern der Feuerwehr Magdala. Die Wehr und ein großer Kreis an Ehrenamtlichen aus verschiedenen Vereinen und Gruppen von Magdala – unterstützt von DRK und ASB – übernahmen die Verpflegung der 450 hungrigen Mäuler während des gesamten Wochenendes.  Schon die ganze Woche über liefen die Vorbereitungen.

 

Nachdem die Zelte alle aufgebaut waren, die Eröffnungsgrußworte ausgesprochen, gab es Bratwurst und Kartoffelsalat. Am späten Abend hieß es für alle „Fackelwanderung durch Magdala“.

 

Samstagvormittag mussten alle Jugendfeuerwehren ihr Können im Geländelauf, an verschiedenen Feuerwehrbezogenen Stationen beweisen. Am späten Nachmittag war dann Zeit zum Fußballspielen, Bumerang werfen oder einfach zum chillen. Nach dem Abendessen (Burger a´ la Magdala) hatten die Kinder und Jugendlichen mächtig Spass, bei der Disco. Zum Abschluss des Tages gab es ein grandioses Feuerwerk über dem „Ottstedter Teich“ zu sehen,  welches die Kreisjugendfeuerwehr organisiert hatte.

 

Am Sonntag fand eine Lagerolympiade statt, hier mussten die Wehren gemeinsam als Team einige Knifflige Aufgaben lösen. Zum gemeinsamen Mittagessen gab es für alle Klöße und Gulasch, gekocht in der Gulaschkanone. Gegen 14:00 Uhr fanden die Siegerehrungen statt.  Dann hieß es für alle Jugendfeuerwehren Abschied nehmen und die Heimreise antreten. 


 

Im September 1861 erfolgte die Bildung des Turnvereins,

ab 1864 traten die Mitglieder des Turnvereins in den Feuerwehrdienst und es bildete sich die freiwillige Turnerfeuerwehr bis man 1882 die Pflichtfeuerwehr einführte.

Bei Schadenfeuern hier und der Umgegend zeichnete sich die Turnerfeuerwehr eingedenk des Spruches:                          

" Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr "

stehts rühmlich aus, so dass sie sich durch die selbstlose, oft kühne Tätigkeit hohe Anerkennung und auch Prämien errang.

 

 

Unsere Jugendfeuerwehr besteht jetzt schon seit dem 05.09.1995 und zählt 20 Mitglieder.

Auch hier sind schon viele Erfolge bei zahlreichen Wettkämpfen zu verzeichnen.

 

 

 

Und hier sind wir Zuhause

Besucherzaehler